Startseite Kontakt Impressum
Der Verein Vereinsberichte Sportangebote Termine Dateien /   Aufnahmeanträge Anfahrt Beiträge Satzung Sporthalle Kontakt Datenschutz Impressum


Badminton » Berichte » Kontakt » Links » TrainingszeitenBehinderten- Reha- und GesundheitssportBogensportBosselnFussballGymnastik und FitnessTauchsportTischtennisVEREIN

2. C- Ranglistenturnier in der Landeshauptstadt Hannover

Bericht vom 13.04.2020 (Andreas Exner)

Quelle: Oliver Thiele

Die Turnierserie rollt weiter und die beiden Süderneulander Lias Thiele und Marten Habben sind aufgrund ihrer aktuellen guten Ranglistenposition sicher dabei. Wenn im Sommer die Deutsche Jugendrangliste der Maßstab wird, sind sie aktuell in Niedersachsen an Position 6 (Lias) und 8 (Marten). Inwieweit sich die aktuelle Situation sich auf das weitere Turnierwesen bzw. Platzierungen auswirken, wird abzuwarten sein. 
Marten startete sein Auftaktspiel, da ungesetzt, gegen Hannes Möller aus Hannover, der im späteren Turnierverlauf 4 wurde. Dieser erwischte einen starken Turniertag, so daß Marten wenig Gewinnchancen hatte und sein Spiel trotz reichlicher Gegenwehr in zwei Sätzen verlor. Es wurde nicht leichter, da nun mit Jan Martens der stärkste Spieler aus dem Bezirk Lüneburg antrat. Marten versuchte einiges an variablen Schlägen und gab nur knapp seinen ersten Satz mit 15/21 ab.
Obwohl Marten die Trainertipps sehr gut umsetzte wurde auch der zweite Satz abgegeben, da
der Lüneburger in seinen Schlägen leider sehr konstant blieb und keine Schwächen zeigte.      
Trotzdem ein gutes Spiel, da der Jan Martens immer für Überraschungssiege gegen erheblich ranghöhere Spieler bekannt ist.
Marten ging nun in die nächsten Spiele mit dem Ziel eine bessere Platzierung zu erreichen als in dem vorherigen Turnier C-Turnier in Wolfsburg.
Das dritte Spiel wurde von Marten nochmals konzentriert angegangen und es sprang ein ungefährdeter zwei Satz Sieg heraus.
Im letzten Spiel ging es zwar nur um Platz 13 bzw. 14, aber eine ausgeglichene Turnierbilanz unter den besten 16 in Niedersachsen ist nicht zu verachten.
Der Auftrag kam bei Marten an und startete stark in den ersten Satz gegen seinen Gegenspieler aus Jesteburg und gewann diesen mit 21/18. Lange und viele knappe Bälle zeichneten diesen Satz aus.
Vor allem die geringe Fehlerquote des Ostfriesen war ein Garant für den Erfolgt. Der zweite war erneut stark umkämpft und beide Spieler gingen nochmals an ihre Leistungsgrenzen. Doch der Ostfriese riskierte zu viel, setzte dadurch entscheidende „Matchpoints“ am Satzende ins aus und gab daher zu leichtfertig den zweiten Spieldurchgang ab. Der dritte mußte wieder mal entscheiden. Der Süderneulander mobilisierte die letzten Kraftreserven und setzte sich sofort in Führung. Im gesamten Spielverlauf spielte er umsichtig und wartete auf seine Angriffschancen. Diese genügte um auch den dritten Satz mit 21/14 zu gewinnen. Am Ende stand ein guter 13 Platz und wichtige Punkte für Rangliste.




Der zweite Süderneulander hatte als ersten Gegner gleich ein Hammerlos. Der an zwei gesetzte Spieler Vin Assmus aus Harkenbleck (Hannover) stand auf der gegenüberliegenden Feldseite. Zur Überraschung des Trainerteams wurde es ein ausgeglichenes Spiel und Lias nutze zu Anfang seine Chancen. Die unplatzierten Schmetterbälle des Gegners wurden gut pariert und zu einfachen Punkten verarbeitet. Zwischenzeitlich führte der Ostfriese mit 13/11. Der Hannoveraner setzte sich dennoch knapp mit 18/21 durch. Bei Spielen, auf diesem technisch hohen Niveau, sind es nur ein oder zwei Fehler zu viel, die ein Satz oder Spiel entscheiden. Im zweiten Satz der gleiche Ablauf. Lias konnte seine Chancen, die in diesem Spiel reichlich waren, nicht konsequent durchsetzen und gab auch diesen Satz mit 15/21 ab.         
Das Spiel stand zum Ende unter dem Zeichen:“ Was wäre wenn….der Süderneulander seine Chancen genutzt hätte“! Trotz allem eine ganz starke Leistung gegen einen Auswahlspieler der auch an den hochrangigen Turnieren im Bundesgebiet teilnimmt.
Im nächsten Spiel wurde es gegen Jonas Lau leichter, da er in der Rangliste hinter dem Süderneulander rangiert.
Diese Aufgabe wurde recht schnell in zwei konzentrieren Sätzen (21/14-21/11) gelöst.
Im dritten Spiel kamen wieder die jahrgangsälteren und höherplatzieren Gegner, der in diesem Turnier gegen den Team Germany Spieler Felix Schütt nur knapp verlor. Das Spiel verlief recht munter auf beiden Seiten und der Lias stemmte sich beachtlich gegen den starken Lüneburger. Das Spiel verlor der Ostfriese in zwei Sätzen mit 15/21 und 16/21. Ein gutes Ergebnis und Lias zeigte erneut, das die Leistungskluft zwischen den Spielern die vor ihm rangieren erheblich kleiner geworden ist.
Es fehlte aber noch ein richtiges Leistungszeichen. Die aktuelle Nr.5 aus Niedersachsen, David Lee aus dem Verein Hannover 96, stand als nächster Gegner fest. Der Süderneulander kam nicht gut in den ersten Satz hinein, da der sog. Brot und Butter Ball, der lange Clear, immer zu kurz ausfiel. Dazu kam erschwerend hinzu, daß immer wieder der schnelle Punkt nach dem Aufschlag gesucht wurde. So reicht es nicht und erste Satz wurde mit 17/ 21 abgegeben. Die Trainer schworen Lias nochmals auf die wichtigen Bälle ein und dies wurde dann auch super umgesetzt. Die Spielarithmetik veränderte sich sofort und es wurden Punkte eingefahren und der Hannoveraner bekam Probleme. Viele lange Ballwechsel tauschten die Seiten bevor die Angriffsdrops oder die Schmetterbälle eingestreut wurden. Lias hielt dieses konsequenter durch und gewann den zweiten Satz mit 21/15. Es geht doch. Der dritte ein getreues Abbild des zweiten Satzes. Aber beide Spieler kämpften um wirklich jeden Ball. Höhepunkte gab es einige zu bestaunen. Der Ostfriese erreichte nach einem kurzen Netzdrop den Federball mit einer langen Sprungeinlage und konnte diesen, nachdem er danach nachfolgende drei harte Schmetterbälle abwehren konnte, den Punkt für sich erringen.
Der dritte Satz wurde dann mit 21/16 eingefahren.
Im letzten Spiel war der Akku dann doch ziemlich leer und das letzte Platzierungsspiel um Platz 9 gegen einen Gegner aus Altwarmbüchen wurde mit 12/21-14/21 klar abgegeben.
Fazit: Marten zeigte sich sehr präsent gegen die jahrgangsgleichen Gegner und Lias verkürzte erneut den Leistungsabstand.

Bilder zum Bericht:


 

 

 

    Nach oben