Startseite Kontakt Impressum
Der Verein Vereinsberichte Sportangebote Termine Dateien /   Aufnahmeanträge Anfahrt Beiträge Satzung Sporthalle Kontakt Datenschutz Impressum


BadmintonBehinderten- Reha- und GesundheitssportBogensportBosselnFussball » Berichte » Kontakt » Links » Mannschaften » Sponsoren » Termine » Trainingszeiten » Jugend SSV-Fußball » ErgebnisseGymnastik und FitnessTauchsportTischtennisVEREIN

WICHTIGER HINWEIS

Kein Sportbetrieb im Monat November!
Liebe Vereinsmitglieder des SSV,
Durch Beschluß der Bund-Länder-Komission (Bundeskanzlerin und Länderchefs) sind die Sportveranstaltungen (Training usw.) für den gesamten Monat November untersagt worden. Dieser Beschluß gilt auch für den Outdoorsport (Fahrradgruppe, Boßeln, Walking, Fußball usw.) Dieses ist ebenfalls untersagt. Der SSV hat als Verein diesen Beschluß umzusetzen und das schweren Herzens. Der gesamte Hallensport und der Outdoorsport werden für den gesamten Monat November 2020 eingestellt. Sobald sich Veränderungen ergeben, werden wir das auf dieser Seite mitteilen.
*******************************************************************
Durch den neuen Bund-Länder-Beschluss vom 25.11.2020 zur Corona-Verordnung müssen wir leider den gesamten Sportbetrieb bis Ende 2020 einstellen.
Wir wünschen allen unseren Vereinsmitgliedern ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

Andreas Exner (29.11.2020 um 13:17:10 Uhr)

18.10.2020: SSV I - BSV Wiegboldsbur 3:3

Bericht vom 22.10.2020 (Günter Rose)

Quelle: (ck)

Am Ende ein glücklicher Punkt

Mit etwas Verspätung kommt heute noch unser Spielbericht vom Heimspiel gegen den BSV Wiegboldsbur. Fangen wir mit den positiven Aspekten an: Unsere neuen Tornetze wurden mit insgesamt sechs Treffern gebührend eingeweiht, unser Torjäger vom Dienst Ole (Kutscher) konnte sich erneut in die Torschützenliste eintragen, keiner hat sich verletzt und am Ende konnten wir noch einen wichtigen Punkt einfahren.

Vielmehr können wir bedauerlicherweise nicht aufzählen, da es insgesamt ein "gebrauchter" Tag für uns war, an dem nicht viel zusammenlief. Aber der Reihe nach: Beide Mannschaften starteten etwas zerfahren in die Partie, sodass kein kontrolliertes Spiel zustande kam und es an Ordnung und Präzision auf beiden Seiten fehlte. So war es auch nicht verwunderlich, dass eine Standardsituation zur ersten gefährlichen Aktion und auch zum ersten Treffer führen musste. Nach einem Freistoß konnte der Keeper des Gegners den ersten Schuss zwar noch parieren, aber da ein Goalgetter da steht, wo er stehen muss, war Ole (Kutscher) zur Stelle und nagelte den Ball in der 11. Minute zum 1:0 unter die Latte. Die Freude über den Treffer währte allerdings nicht lange, denn nur eine Minute später stellte Jan-Hendrik Poppen, nach einem missglückten Klärungsversuch von Emerson (Boneshta), mit dem Treffer zum 1:1 den Gleichstand wieder her. Doch auch die beiden Tore änderten nichts am unkontrollierten Spielaufbau auf beiden Seiten. Erst nach 25. Minuten übernahm der Gegner aus Wiegboldsbur nach und nach die Kontrolle über das Spiel und hätte sicherlich in dieser Phase das ein oder andere Tor markieren können. Da jedoch die letzte Konzentration fehlte, gingen wir mit einem für uns schmeichelhaften 1:1 in die Halbzeitpause.

Mit den Einwechselungen von Tim (Geber) und Bastian (Bode) zur zweiten Halbzeit sollten neue Impulse gesetzt werden, um einen besseren Zugriff zu bekommen. Leider fruchtete auch die Maßnahme an diesem Tage nicht und so dauerte es nur fünf Minuten in der zweiten Halbzeit bis Ingo Peters den BSV durch einen, aus unserer Sicht eher fragwürdigen (Köln schaltete sich allerdings nicht ein), Foulelfmeter die Führung brachte. Passend zum Spiel und Tag war Lennard (Carstens) noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte diesen jedoch nicht abwehren. Beflügelt von diesem Treffer machte der Gast aus Wiegboldsbur nun mächtig Druck und spielte auf das dritte Tor. Nur acht Minuten nach dem Führungstreffer war es dann soweit und Jan-Hendrik Poppen gelang mit seinem zweiten Treffer das 1:3. Damit hätte der Drops eigentlich gelutscht sein müssen, aber manchmal kann so ein Spiel dann doch noch eine überraschende Wende nehmen. Diese Wende wurde in der 60. Minute und der gelbroten Karte von Kevin-Wihelm Heyen eingeläutet. In Überzahl witterten wir auf einmal noch die Chance etwas Zählbares aus diesem Spiel mitzunehmen. Wir wurden griffiger und kamen besser in die Zweikämpfe. Der BSV hingegen beschränkte sich auf das Verteidigen des Zwei-Tore-Vorsprungs und dem damit verbundenen wichtigen Auswärtssieg. Bereits in der 67. Minute rissen wir die Arme hoch, als Felix "Opi" (Harms) zum vermeintlichen 2:3 einnetzte. Doch der Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Auch in dieser Aktion hätten wir uns ein Intervenieren aus Köln gewünscht. In der 75 Minute war es dann aber soweit Marek (Freese) markierte aus dem Gewühl heraus das 3:2. Somit waren noch 15 Minuten Zeit, um zumindest noch einen Punkt aus diesem Spiel zu holen. Mit den letzten Kraftreserven (okay fairerweise haben wir in den ersten 75 Minuten nicht wirklich davon verbraucht) drückten wir auf den Ausgleich, der uns in der 86. Minute durch einen satten Schuss aus 20 m von Tim (Gerber) gelang. Doch auch dieser Treffer wurde nicht gegeben, da der Schiedsrichter zuvor ein Foul am BSV-Keeper Tim Harms gesehen hatte. Wie sagt man doch so schön "Drei ist Ostfriesenrecht oder in dem Fall halt SSV-Recht". Doch davon unbeirrt versuchten wir alles um doch noch das 3:3 zu markieren. In der 90. Minute war es dann soweit, als Tim (Geber) im Sechszehner gefoult wurde und Marek (Fresse) sich ein Herz nahm und mit seinem zweiten Treffer den umjubelten Ausgleich erzielte.

Insgesamt ist zu sagen, dass aufgrund der Leistung über 90 Minuten ein Auswärtssieg sicherlich nicht unverdient gewesen wäre und wir daher sehr glücklich über diesen einen Punkt sind. Für uns war es spielerisch und taktisch ein gebrauchter Tag, an dem keiner von uns an seine Grenzen gegangen ist. Aber auch solche Spiele gehören zu einer Saison dazu. Für uns heißt es nun aus diesem Spiel die richtigen Schlüsse zu ziehen und am Samstag beim Derby gegen den TuS aus Großheide wieder ein anderes Gesicht zu zeigen.

    Nach oben